top of page
  • AutorenbildJanine

Niemals zu wenig Raufutter und ein gutes Gewicht

Wir haben einen ausführlichen Bericht von Rosalie de Kruijf erhalten, für den wir ihr danken. Darin beschreibt Rosalie auch ihre Suche nach einem Raufuttersystem und erklärt, warum sie sich für den FeedingMaster entschieden hat.

"Ich bin jetzt überzeugt, dass es besser ist, dem Pferd so oft wie möglich kleine Raufutterstücke zu füttern. Ich merke am Kot meines Pferdes, dass sich seine Verdauung verbessert hat. Die Qualität und Zusammensetzung des Raufutters ist dabei immer noch ein entscheidender Faktor, aber die dosierte Fütterung hilft meinem Pferd mit seiner empfindlichen Verdauung wirklich."


November 2021, Bewertung FeedingMaster von Rosalie de Kruijf.

Immer Raufutter, ohne dick zu werden

Der Feedingmaster bietet mir enormen Komfort und meinem Pferd eine Verbesserung. Ich muss nur einmal am Tag Raufutter geben, meinem Pferd geht nie das Raufutter aus und ich kann kontrollieren, wie viel es frisst! Mein Pferd ist viel besser in der Lage, sein Gewicht zu halten, und die dosierte Fütterung sorgt für eine bessere Verdauung. Der Futterautomat ist auch sehr einfach zu bedienen. Sehr zu empfehlen.


Bequemlichkeit

Einer der Hauptgründe, warum ich nach einem Raufutterspender gesucht habe, war praktischer Natur. In dem kleinen Pensionsstall, in dem ich arbeite, wird zweimal am Tag ein Heunetz aufgehängt. Früher kümmerten wir uns gemeinsam um die 3. Fütterung, aber das wurde immer schwieriger zu bewerkstelligen. Ich fülle den FeedingMaster selbst einmal am Tag und mein Pferd kann damit 24 Stunden lang auskommen, was sehr viel Ruhe und Bequemlichkeit bedeutet.


Bessere Verteilung des Raufutters

Die inzwischen bekannte Vorgabe, dass Ihr Pferd nicht länger als 5 Stunden ohne Raufutter sein sollte, wurde mit 3 Fütterungen nicht erfüllt, und das hat mich ziemlich gestört. Auch die langsamen Fütterungen brachten nicht den gewünschten Erfolg. Vor allem nachts kam mein Pferd viel zu lange ohne Raufutter aus. Mit dem FeedingMaster hat er immer etwas zu fressen. Das gibt mir sehr viel Ruhe und ich habe vom ersten Tag an Ruhe in meinem Pferd gesehen. Natürlich musste er sich an das System gewöhnen und die ersten Tage stand er manchmal unruhig an seinem Trog und mähte seine Vorderbeine. Aber von Anfang an schlief er auch nur und wurde während der Fütterungszeit nicht unruhig; wenn die anderen Pferde gefüttert wurden, stand oder lag er einfach ganz entspannt da, anstatt unruhig und konzentriert zu warten und zu wiehern. Also eindeutig kein Hunger, nur ein voller Magen.


Niemals Futtermangel und gutes Gewicht

Als ich in meinen jetzigen Stall umzog, dachte ich, ich würde mein Pferd mit unbegrenztem Raufutter versorgen. Obwohl das Raufutter schön arm war, wurde mein Pferd wirklich zu dick. Also musste ich anfangen, Portionen zu füttern. Es war eine Entscheidung zwischen zwei Übeln, denn sowohl der lange Verzicht auf Raufutter als auch die Überfütterung bergen gesundheitliche Risiken. Jetzt, mit dem FeedingMaster, hat er nie einen leeren Magen und hält ein gutes Gewicht. Ich finde, das ist wirklich eine fantastische Kombination.



Vorteile Feedingmaster gegenüber anderen Raufuttersystemen

Bei meiner Suche habe ich mir mehrere Raufuttersysteme angeschaut. Der größte Unterschied zwischen dem FeedingMaster und anderen Systemen ist, dass der Feedingmaster nicht mit Fütterungseinheiten arbeitet. Das Gerät bietet tatsächlich kontinuierliches Raufutter mit kurzen Pausen. Ich habe festgestellt, dass die Meinungen darüber, wie lange ein Pferd ohne Raufutter auskommen kann, geteilt sind, aber ein allgemeiner Richtwert ist nicht länger als 5 Stunden. Für mich persönlich war auch eine Automatik mit 5-6 Fütterungen in Ordnung. Obwohl ich mehrere geeignete Systeme gefunden habe, habe ich mich aus den folgenden Gründen für den FeedingMaster entschieden.

  • Der Behälter ist recht niedrig, so dass er die Sicht im Stall nicht behindert. Die anderen Systeme sind ziemlich massiv.

  • Das System ist sehr einfach zu bedienen und einzurichten, also sehr benutzerfreundlich.

  • Die Bedienelemente befinden sich an der Box selbst, so dass Sie keinen (trockenen) Platz für das Bedienfeld finden müssen, das zudem außerhalb der Reichweite Ihres Pferdes hängen muss.

  • Der FeedingMaster ist superleise, so dass weder Pferd noch Mensch aufgeschreckt oder belästigt werden.

  • Die Preise der verschiedenen Systeme unterscheiden sich nicht sehr. Ich fand den FeedingMaster im Vergleich zu den anderen günstig, weil es ein professionell und solide gebautes Gerät ist, das den EG-Richtlinien und Sicherheitsstandards entspricht.

Nach der Inbetriebnahme habe ich einige weitere Vorteile entdeckt.

  • Ich bin jetzt überzeugt, dass es besser ist, dem Pferd so oft wie möglich kleine Raufutterstücke zu füttern. Ich merke am Kot meines Pferdes, dass sich seine Verdauung verbessert hat. Die Qualität und Zusammensetzung des Raufutters ist zwar immer noch entscheidend, aber die dosierte Fütterung hilft meinem Pferd mit seiner empfindlichen Verdauung sehr.

  • Sie müssen die Fütterungszeiten nicht anpassen, wenn er auf die Weide geht, und es spielt keine Rolle, ob er (einige) Stunden früher oder später auf die Weide geht.

  • Sie müssen auch nicht darauf achten, wann Sie fahren, wenn Sie mit vollem Magen fahren wollen. Denn es gibt einfach immer etwas zu essen.

  • Da er aus einem Futternapf frisst, ist der Verlust durch schmutziges oder zertretenes Heu gleich null.

Gibt es denn keine Nachteile?

Ja, ich habe einen Nachteil entdeckt, der die Vorteile nicht überwiegt, aber ich möchte ihn erwähnen. Wenn Ihr Pferd (im Winter) rund um die Uhr im Stall/Paddock steht (d.h. keinen Weidegang hat), dann könnte der Trog etwas zu klein sein. Das hängt natürlich stark von der Größe Ihres Pferdes und der Struktur und Länge Ihres Raufutters ab. Nach dem Richtwert (1,5 kg Trockenmasse pro 100 kg Körpergewicht) kann mein Pferd 8 kg Raufutter pro Tag fressen. Je nach Struktur des Raufutters bekomme ich 7-10 Kilo in den Spender. Das ist also manchmal zu wenig. Dazu kommt, dass mein Pferd, wenn ich den Trog gerade gefüllt habe, die ersten Male in der fressfreien Zeit mit den Lefzen an die überstehenden Halme kommt. Vor allem bei langem Raufutter zieht es sich große Büschel heraus und kann so einfach weiterfressen. Das nimmt mit der Zeit ab, weil die Menge des Raufutters abnimmt und die Maschine das Raufutter jedes Mal weiterschiebt, wodurch der Abstand zwischen Heu und Gitter vergrößert wird.


Ich habe Valetudo Horse Products um Rat gefragt, und er hat eine Reihe von Lösungen vorgeschlagen. Zum Beispiel 2 Mal am Tag 5-6 Kilo Heu einfüllen und darauf achten, dass man kurzes und feines Raufutter hat. Leider ist es für mich nicht möglich, 2 Mal zu füttern, und ich habe keinen großen Einfluss auf das Raufutter, da ich in einem Pensionsstall untergebracht bin.


Im Moment gehe ich davon aus, dass er am Anfang mehr frisst, bis er es in der fressfreien Zeit nicht mehr erreichen kann. Und wenn ich sehr grobes Raufutter habe und nicht genug in den Napf geben kann, gebe ich ihm eine separate Portion. Nicht ideal, aber trotzdem behalte ich alle oben genannten Vorteile, so dass ich mit meinem FeedingMaster sehr zufrieden bin.


Ich freue mich auf die kommenden Entwicklungen, denn Valetudo Horse Products hat mir gesagt, dass sie längerfristig drei verschiedene Größen von Trögen anbieten wollen, die unter anderem mein Problem lösen werden. Wirklich toll! Ich finde es wirklich gut, dass Valetudo Horse Products etwas mit den Erfahrungen und Verbesserungsvorschlägen der Benutzer macht.


Vor dem Kauf habe ich wegen des Preises gezögert. Ich dachte, es sei eine große Investition, aber wenn man alle Vorteile bedenkt, ist es mir das wert. Ich denke, das ist die Zukunft, denn besser (dosiert) kann man sein Pferd nicht füttern und außerdem ist es auch für den Menschen bequem.

Comentários


Os comentários foram desativados.
bottom of page