top of page
  • AutorenbildJanine

Rezension FeedingMaster

Aktualisiert: 3. Mai

Anfang des Jahres haben wir auf Wunsch von Arja und ihrem Mann Roel eine spezielle Version des FeedingMaster für Islandpferde entwickelt. Das Wie und Warum können Sie in dem beigefügten Artikel nachlesen. Damals haben wir die FeedingMaster für den Stall geliefert und im Juni durften wir auch die FeedingMaster für die Koppel liefern. Wir sind stolz auf das in uns gesetzte Vertrauen. Zeit also für einen Rückblick, geschrieben von Arja selbst.


Juni 2020, Arja Schuurmans Mein Name ist Arja Schuurmans. Ich stelle 4 Islandpferde auf Turnieren vor, meistens in den Niederlanden und Deutschland. Im Moment sind Falur (T1 und V1) und Lugh (T2) die bekanntesten. Sie schaffen es sicher nicht jedes Jahr zum Championatstitel, aber eine Medaille bei der NK ist für beide in der Regel machbar.

Arja mit Lugh auf der Paddock

Ein Paddock mit FeedingMasters

Seit Jahren bin ich auf der Suche nach einem guten Fütterungssystem, das das Heu gut über den Tag und vor allem über die Nacht verteilt. Das ist für mich aus Sicht des Wohlbefindens und der Gesundheit der Pferde sehr wichtig. Wir haben im Laufe der Jahre alles Mögliche ausprobiert, aber es war bei weitem nicht immer perfekt. Der FeedingMaster ist jedoch eine fantastische Lösung! Man kann die Fütterungsintervalle in Länge und Pausenzeit einstellen und so pro Pferd dosiert füttern.

Da Isländer anders sind als „große Pferde“ (kleiner und genügsamer), wurde für sie eine separate Version mit einem modifizierten Gitter entwickelt, so dass es gut zu ihrer Maulgröße passt und das Gitter keinen Verschleiß an den Zähnen verursacht. Außerdem wurde die Software so angepasst, dass kürzere Fütterungsintervalle möglich sind, um sparsamer füttern zu können, ohne die Pferde mit leerem Magen zurückzulassen. Das beugt Magenproblemen vor, die oft (unbemerkt) auftreten.

Unsere Pferde haben sich schnell daran gewöhnt. Es herrscht mehr Ruhe im Stall, auch wenn wir reinkommen, weil wir nicht mehr zum Füttern kommen. Es bleibt also auch dann ruhig. Es ist einfacher, die Pferde schlank zu halten, und sollten sie durch die vermehrte Grasfütterung zugenommen haben, können sie dies verantwortungsvoll abbauen, da es keine längeren Fastenzeiten mehr gibt.

Tagsüber sind unsere Pferde, abgesehen von kurzen Zeitabschnitten, auf der Weide in teilweise überdachten Sandpaddocks. Dort habe ich alle 1,5 Stunden ein Büschel Heu gefüttert. Infolgedessen verließ ich das Haus nur selten für längere Zeiträume. Nach den ersten guten Erfahrungen im Stall haben wir nun den FeedingMaster auch für die Paddocks gekauft. Sie werden nun rund um die Uhr mit Heu oder Weide versorgt. Und ich kann beruhigt das Haus verlassen. Was für eine Freiheit und Beruhigung!

Revi


Comentarios


Los comentarios se han desactivado.
bottom of page