top of page
  • AutorenbildJanine

FeedingMaster: Diese Erfindung ist ihr Gewicht in Gold wert!

Von Nienke de Jong erhielten wir den unten stehenden ausführlichen Bericht, für den wir ihr sehr danken. Nienke und ihre Ponys benutzen den FeedingMaster nun schon seit zwei Monaten.


April 2021, Bewertung FeedingMaster von Nienke de Jong Vor zwei Monaten habe ich zwei FeedingMaster Heuspender gekauft. Dem ging eine Menge Überlegung und Information voraus, unten erkläre ich warum: Ich habe drei Ponys; 2 Isländer und 1 Minipferd. Es war immer ein Rätsel, genug Futter zu geben, damit sie nicht zu lange auf leeren Magen stehen, und gleichzeitig dafür zu sorgen, dass sie nicht zu dick werden.

Meine Stute hat mir von Anfang an große Sorgen bereitet; eine unmögliche Kombination von Faktoren machte die Fütterung zu einer hohen Kunst. Zum einen wurde sie schnell übergewichtig, zum anderen führten die "Fastenzeiten" zwischen den Fütterungen zu Magenverstimmungen, den "Fressdrang" löste sie, indem sie im Sand nach Essbarem suchte, wodurch sie eine Sandkolik bekam und zweimal in die Klinik eingeliefert wurde. Die Fütterung von unbegrenztem Heu machte zu dick, als Ergänzung fütterte ich dann gedroschenes Heu, aber das ist stark verarbeitet und gab schlechteren Kot, Gerstenstroh wurde gut vertragen, machte aber den Bauch prall und sichtbar unangenehm und auch gröberen Kot. Hier wurde jeder Langsamfütterer getestet, am Ende fütterte ich aus Netzen mit 2 x 2 Maschen und hatte ständig Spannung, wie ich sie finden würde, wenn ich zum Füttern kam. Das bedeutete, dass ich manchmal Besprechungen, Abendessen oder andere Unternehmungen früh verlassen musste, um mit Vollgas zum Stall zu fahren, um zu füttern.


Mittlerweile war sie schon fast im Ruhestand; ihr Bauch war oft wund, so dass sie ihre Hinterhand nicht richtig unterstellen konnte und ihr Rücken war hohl. Ich wollte sie also nicht überfordern. Die Leute scherzten oft und fragten, ob sie trächtig sei. Aber es war unglaublich traurig. Sie war oft träge, hatte ein 'painface' (schmerzhafter Gesichtsausdruck), häufige Blähungen, viel Gähnen, sehr schlechte Laune, schrecklich aufdringlich beim Fressen und manchmal sogar aggressiv.


Ich habe wirklich Tausende von Euro für Tests, Medikamente und Nahrungsergänzungsmittel ausgegeben, und obwohl es manchmal Erleichterung gab...., kamen die Symptome oft schnell zurück. Mehrmals wurde mir nahegelegt, mich von ihr zu verabschieden. Es machte mich ehrlich gesagt traurig, ein so schönes Pferd zu sehen, das so sehr mit seiner Gesundheit kämpfte, und ich hätte sie sicherlich aus Mitleid gehen lassen, als es nicht besser wurde.

Auf der anderen Seite hatte ich einen Wallach, der beim Füttern Schlammfett bekam. Ich habe immer analysierte Partien gefüttert und meistens extra eingeweicht, um den Zucker zu entfernen. Und auch VIELE, VIELE Kilometer eingefahren. Aber auch nach tausenden von Kilometern blieb er ein Rollmops. Auch das führte zu zusätzlichen metabolischen Komplikationen: Hufe und Haut. Der einzige halbwegs problemlose Bewohner des Stalls ist mein Miniaturpferd. Nie zu dünn, nie zu dick, keine Verdauungsprobleme und immer fröhlich.

Aber wie hält man einen solchen Mischmasch ernährungstechnisch gesund? Und wie kann ich das mit einem Gerät schaffen? Ich hatte tausend Fragen, und ich stellte sie Jan und auch einem seiner Kunden, der seit einem Jahr mehr als eine Handvoll dieser Geräte verwendet. Es dauerte 3 Telefonate, und dann war der Knoten geplatzt.

Weniger als eine Woche später hatte ich die Tröge installiert, und jetzt sind wir zwei Monate weiter, und ich wüsste nicht, was ich ohne den FeedingMaster tun sollte.

Tagsüber laufen die Pferde zusammen und fressen aus dem Trog des jeweils anderen. Nachts stehen sie getrennt, jeder mit seinem eigenen Trog. Die Dinge haben sich so unglaublich verändert. Beide haben etwas Übergewicht verloren. Wirklich auffallend ist jedoch, wie ihre Bäuche aussehen: ruhig, geschmeidig, nicht aufgebläht, kaum Blähungen. Beide sind glücklicher, und es gibt keinen Streit mehr beim Abendessen. Sie sind auch deshalb so ruhig, weil sie wissen, dass es immer wieder etwas zu essen gibt, also strecken sie sich einfach aus, spielen oder kuscheln und stehen nicht ständig am Gerät.


Der Mist ist wunderbar, wirklich gut gekautes und verdautes Heu... keine groben Stücke im Mist. Die Nährstoffe werden anscheinend auch besser aufgenommen, denn sie sehen besser aus, was den Glanz und die Attraktivität betrifft. Auffallend ist auch das entspannte Gesicht, keine Anspannung mehr um die Fütterungszeiten herum... schließlich gibt es ja immer Futter. Meine Stute arbeitet seit letzter Woche wieder, weil sie vor Energie nur so strotzt. Wenn ich sehe, wie sie sich losreißt, stellt sie ihre Hinterbeine richtig gut unter und wölbt mühelos ihren Rücken. Ich kann gar nicht aufhören, mir das anzuschauen. Mein Miniaturpferd hat einen Schritt zugelegt und frisst mühelos mit seinen größeren Freunden. Mein Wallach hat deutlich an Gewicht verloren und sieht frischer aus. All die Jahre hatte ich mich damit abgefunden, mehrmals am Tag zu füttern, nicht in den Urlaub zu fahren, wenn es sich nicht richtig anfühlte, immer Schlabberzeug mit Probiotika, Öl und den verrücktesten Dingen zuzubereiten, um alles am Laufen zu halten. Jetzt geht es ihnen mit gutem Heu und einem guten Vitaminpellet wie geschmiert. Und ganz ehrlich: Ich schlafe besser, kann jetzt in den Stall gehen, wann es mir passt, und komme dort nicht mehr mit einem Knoten im Bauch an. Welch ein Seelenfrieden!

Ich bin Jan und Janine sehr dankbar, dass sie etwas geschaffen haben, das das Wohlergehen der Pferde wirklich auf die nächste Stufe heben kann. Auch die UU-Tierärzte, die dieses Mal glücklicherweise wegen etwas Harmlosem kamen, waren von diesem Gerät angenehm überrascht und sahen, dass es meinen Pferden wirklich gut tut. Inzwischen überlegen schon einige Freunde, ebenfalls auf den FeedingMaster umzusteigen.


Die Anzahl der Pferde mit Verdauungsproblemen (Magen und Darm), Stoffwechselproblemen, Speiseröhrenproblemen, aber auch psychischen Problemen, weil sie ihren Weidebedarf nicht decken können, ist schockierend. Wie vielen Tieren könnte damit nicht geholfen werden?

Der Anschaffungspreis im Vergleich zum Tierschutz sowie der Stress und die eingesparten Tierarztkosten sind es wert. Es gibt nämlich keinen Nobelpreis für Pferdeerfindungen, sonst hätte ich Jan nominiert! Haha!

Comments


Commenting has been turned off.
bottom of page